Beim Mittagsläuten innehalten 

evangelisch.im Süden
Bildrechte: elkb

 

Jeden Tag läuten um 12Uhr mittags die Kirchenglocken und das schon seit Generationen. Eine wichtige Zeitansage in zweierlei Hinsicht: jetzt ist Mittagspause und jetzt ist Zeit zum Gebet.
Eine erwünschte Unterbrechung im Alltag.

Gerade wird unser Alltag auf unschöne Weise unterbrochen:
Das Corona-Virus bremst uns alle aus. Nichts läuft mehr wie gewohnt und das verunsichert alle. Wie lange wird das dauern? Wird es noch schlimmer werden? Was kann ich machen?
Die letzte Frage lässt sich mit „Abstand halten!“ und „Daheim bleiben!“ wohl am besten beantworten. Die Hilflosigkeit aber bleibt.

Wir von den Gemeinden St. Peter, Lichtenhof und Christuskirche glauben, dass Beten hilft gegen die Hilflosigkeit. Ins Gespräch kommen mit Gott und sich einfach alles von der Seele reden – 
klagen, weinen, hoffen. Für mich selbst und für andere.

Nehmen Sie doch die schöne Tradition des Mittagsläutens als Gelegenheit zu beten, allein oder mit Ihrer Familie: ein Vater Unser oder ein freies Gebet, in dem Sie alles sagen, was Ihnen auf dem Herzen liegt. 

Gott hört zu.


Ihre Pfarrer, Pfarrerinnen und Diakone der drei Südstadtgemeinden St. Peter, Lichtenhof und Christuskirche